Szenario 1

Corona-Erkrankung in der Kita/Schule des Kindes, am Arbeitsplatz des*der Partner*in. Kind/Partner*in musste einen Test machen und wartet auf das Ergebnis.

Wie soll sich der*die Spielende verhalten?

Solange keine Krankheitssymptome beim Kind/Partner*in vorliegen oder Testergebnis positiv, kann Der*die Spielende am Trainings- und Spielbetrieb teilnehmen. Unnötige Kontakte sollten vermieden werden.

 

Szenario 2

Kind/Partner*in zeigt Symptome wie Husten und/oder Fieber.

Wie soll sich der*die Spielende verhalten?

Ärztliche Einschätzung einholen, ob Coronatest notwendig. Der*die Spielende ist nicht 100prozenig fit, eher auf Teilnahme am Spiel- und Trainingsbetrieb verzichten.

 

Szenario 3

Kind/Partner*in zeigt Symptome wie Husten und/oder Fieber. Arzt hat einen Test angeordnet.

Wie soll sich der*die Spielende verhalten?

Keine Teilnahme am Spiel- und Trainingsbetrieb.

 

Szenario 4

Der*die Spielende zeigt Symptome wie Husten, Schnupfen und/oder Halsschmerzen. Bislang kein Besuch beim Arzt.

Wie soll sich der*die Spielende verhalten?

Keine Teilnahme am Spiel- und Trainingsbetrieb. Die Sporthalle nicht betreten. Arzt konsultieren und ggf. Test zur Abklärung. Verlauf in den Folgetagen abwarten, o.k. vom Arzt vor Rückkehr in den Trainings- und Spielbetrieb einholen oder gründlich auskurieren d.h. mehrere Tage keine Symptome wie Husten, Schnupfen, Fieber und/oder Halsschmerzen.

 

Szenario 5

Der*die Spielende erfährt, dass ein Kontakt, den er*sie in den vergangenen Tagen getroffen hat, an Covid-19 erkrankt ist. Der*die Spielende selbst zeigt keine Symptome.

Wie soll sich der*die Spielende verhalten?

Selbsteinschätzung, ob direkter face-to-face Kontakt (< 1,5 m) summiert von 15 Minuten oder sehr enger Körperkontakt (z.B. gemeinsame Autofahrt, gemeinsames Büro etc.) stattgefunden hat.

Wenn ja, nicht in die Sporthalle kommen.

Wenn nein, ist eine Teilnahme am Spiel- und Trainingsbetrieb möglich. Ggf. wird von infizierter Person der persönliche Kontakt dem Gesundheitsamt gemeldet, ggf. Informationen des Gesundheitsamtes abwarten.

Was sagt die Corona-Warn-App? -> siehe Szenario 9

 

Szenario 6

Der*die Spielende erfährt, dass eine Kontaktperson den er*sie in den vergangenen Tagen getroffen hat, an Covid-19 erkrankt ist. Der*die Spielende selbst zeigt leichte Symptome.

Wie soll sich der*die Spielende verhalten?

Sporthallen nicht betreten. Ärztliche Abklärung bzw. Gesundheitsamt kontaktieren.

 

Szenario 7

Der*die Spielende erfährt, dass jemand an Covid-19 erkrankt ist, zu dem eine Person Kontakt hatte, die der*die Spielende getroffen hat. Der*die Spielende selbst zeigt keine Symptome.

Wie soll sich der*die Spielende verhalten?

Da nur Kontakt 2. Grades sind keine weiteren Maßnahmen erforderlich. Nur wenn die unmittelbare Kontaktperson krank ist oder bei dieser ein positiver Covid-19 Test vorliegt-> siehe Punkt 5.

 

Szenario 8

Der*die Spielende erfährt, dass jemand an Covid-19 erkrankt ist, zu dem eine Person Kontakt hatte, die der*die Mitarbeitende getroffen hat. Der*die Mitarbeitende selbst zeigt auch Symptome.

Wie soll sich der*die Spielende verhalten?

Mit Krankheitszeichen die Sporthalle nicht betreten. Ärztliche Einschätzung einholen.

 

Szenario 9

Der*die Spielende wird von der Corona-Warn-App gewarnt, dass er*sie einen Risiko-Kontakt hatte.

Wie soll sich der*die Spielende verhalten?

Bei „roter“ Warnung die Sporthalle nicht betreten. Abklärung durch das Gesundheitsamt.

Bei „grüner“ Warnung (Kontakt aber geringes Risiko) kann am Trainings- und Spielbetrieb teilgenommen werden.

 

Szenario 10

Der*die Spielende erhält ein positives Corona-Testergebnis.

Wie soll sich der*die Spielende verhalten?

Direkte unmittelbare Information telefonisch an Timo Czech 0170/1910847 (Corona-Beauftragter SGH), anschließend Mannschaftsverantwortlichen informieren.